Geonature
Geonature

W02 Auf den Spuren der Mythen, Eifel

Mythen, Sagen und Märchen stehen immer in einem direkten Zusammenhang mit Wäldern. Der Wald symbolisiert nicht nur das genaue Gegenteil zur heutigen Zivilisation, er repräsentiert auch die für Märchen und Sagen wichtige Zeitepoche der unbesiedelten, wilden Fläche. Viele Geschichten im Wald handeln von Geheimnissen, Zauberei, Düsternis und Gefahr. Er bietet den perfekten Raum für die menschliche Fantasie mit Zauberei, Hexen, wilden Tieren und magischen Orten.

Gemeinsam durchwandern wir die Wälder der Vulkaneifel auf den Spuren von Mythen und Sagen und bieten unserer eigenen Fantasie freien Raum. Entlang von Tälern, Burgen und kleinen Dörfern, bieten die Wälder rund um Schutz (Gemeinde Daun) alles was unsere Fantasie braucht um in andere Zeiten und fantastische Welten zu entfliehen. Wir entwickeln uns zu typischen Helden von Märchen oder Sagen, dem Wanderer.

Vier Tage lang erkunden wir in alle Himmelsrichtungen die Wälder um Schutz. Burgen, Bäche, Maare und traumhafte Aussichten werden uns begleiten.

Ablauf

Tag 1:

Nach einem Kennenlernen und Beschnuppern erkunden wir in Nordwestlicher Richtung den Verlauf des Marschbaches. Bäche waren schon im Mittelalter der Dreh- und Angelpunkt einer jeden Gemeinschaft. Auch in unserer heutigen Gesellschaft sind jegliche Lebensformen ohne Wasser nicht möglich. Wasser ist der Ursprung jeglichen Lebens. Quer durch die Wälder verläuft dieser kleine Bach. Wir sehen ursprüngliche Nutzungen von Wasser, dicht bewachsene Ufer und können unserer Fantasie freien Lauf lassen. Die Strecke umfasst 18 km, auf der Hälfte des Weges pausieren wir an einer großen Lichtung.      

Tag 2:

Manderscheider Burgen. Die Ober- und Niederburg der Gemeinde Manderscheid in Südöstlicher Richtung, entführen uns ins Mittelalter. Hier betrachten wir die beindruckende Architektur und strategisch angelegte Bauten, die deutlich machen, wie viele verschiedene Aspekte zu dieser Zeit berücksichtigt werden mussten. Viele Geschichten begleiten die Burgen. Auf dem Hinweg halten wir uns entlang der „kleinen Kyll“ und den Rückweg beschreiten wir entlang der „Lieser“. Wälder, Wiesen und Täler weichen auf einer Strecke von 21 km nicht von unserer Seite.

Tag 3:

Meerfelder Maar: Am dritten Tage begeben wir uns in südwestlicher Richtung zum Meerfelder Maar. Maare reizen schon seit jeher zu vielen Mythen. Entstanden aus Vulkanen, waren und sind sie den Menschen noch heute nicht geheuer. Der Weg führt zuerst nach Südwesten und weicht dann nach Osten hin zum Maar. Hier sehen wir moderne Nutzung von der Natur für die Natur und erfahren mehr über die Geschichte dieser wunderlichen Seen. Die Tour ist 22 km lang und wird von Wiesen, Feldern, Wäldern und kleinen Dörfern begleitet.

Tag 4:

Last but not least. Zum krönenden Abschluss wandern wir zum Aaleyer Aussichtsturm. Von hier aus hat man einen traumhaften Ausblick auf die Vulkaneifel. Der perfekte Platz um sich ein früheres Leben in dieser Gegend vorzustellen. Fernab jeglicher Zivilisation. Kleine Dörfer, Täler, Berge und Wälder versüßen uns den Abschied aus dieser Zeitreise und bieten die Möglichkeit unserer Fantasie noch ein letztes Mal freien Lauf zu lassen. Die Strecke beläuft sich heute nur auf 16 km, wir möchten genügen Zeit in diesen traumhaften Ausblick investieren können. Beim gemeinsamen Picknick resümieren wir dann das Erlebte.  

Dauer:                               4 Tage

Länge:                                 ca. 70km

Schwierigkeitsgrad:       Mittel bis anspruchsvoll

besondere Hinweise:      festes Schuhwerk

Übernachtung:               in Zelten auf dem Gelände eines alten Hofes in Schutz/Daun 

  • Lebensmittel (Grundversorgung wird gestellt (Wasser, kleines Picknick)). Eine Lebensmittelliste als Empfehlung erhalten Sie bei der Buchung
  • Zelt / Tarp
  • Kleidung (Eine Liste mit der empfohlenen Kleidung erhalten Sie bei der Buchung)
  • Tagesrucksack

Eigene An- und Abreise

Kosten:

245 ,-€ p.P. incl. Übernachtung und Teilverpflegung

Anmeldung:                      erforderlich

Bezahlung:

vor Ort

Treffpunkt:

wird nach Anmeldung bekannt gegeben

Termine:

13.09. - 16.09.2018 (Fehler auf Flyer)

02.11. - 04.11.2018

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Geonature